Die 5 Säulen - Zhi-Gong

Zhineng Qi-Gong
Title
Direkt zum Seiteninhalt
Wissenswertes
Die fünf Säulen des Zhineng Qi-Gong
Zhineng Qi-Gong fußt auf den fünf tragenden Säulen Qi-Feld, Praxis, Glaube, Affirmationen sowie Liebe & Barmherzigkeit. Wobei es genau genommen sechs Säulen sind, denn Dankbarkeit ist als weitere Säule anzusehen.
Qi-Feld: Über das Qi-Feld verbinden wir uns mit allen Mitgliedern der Gruppe, mit unseren LehrerInnen und MeisterInnen und mit allen Menschen, die Zhineng Qi-Gong praktizieren. Durch die Verbindung über das Qi-Feld fällt das Lernen und Üben leichter, die positive Wirkung verstärkt sich und wir nehmen die Informationen über alle Sinne und Kanäle auf, vom gesprochenen Wort über das Sehen bis hin zu den energetischen Komponenten.
Praxis: Zhineng Qi-Gong ist ein System leicht zu erlernender Übungen. Durch deren tägliche Übung und Wiederholung entfaltet sich die heilsame und gesundheitsfördernde Wirkung. Praxis ist jedoch untrennbar verbunden mit den Erfordernissen der Beständigkeit und Beharrlichkeit. Praxis entsteht aus täglichen Üben, aus der täglichen Erfahrung und Entwicklung.
Glaube: Vertrauen ist die Basis, auf der sich der Glaube entwickelt. Es ist kein "blinder Glaube". Er zeichnet sich durch das Fehlen jeglichen Dogmas aus. Glaube im Zhineng Qi-Gong bedeutet nichts anderes als auf die heilsame Wirkung der Übungen und des Qi's zu vertrauen. Glaube ist das "Wissen des Herzens".
Affirmation: Aus dem lateinischen kommend bedeutet Affirmation so viel wie Zustimmung, Bejahung. Umfassender in seiner Bedeutung für das Zhineng Qi-Gong könnte es als "positive Einstellung" übersetzt werden. In der Affirmation verwenden wir ausschließlich positive Vormulierungen in der Gegenwartsform über uns und unsere Gesundheit. "Ich bin liebenswert" wiederholen wir so lange, bis aus der Form des gesprochenen Wortes etwas wir, was wir mit jeder Zelle unseres Körpers spüren.
Liebe & Barmherzigkeit: Liebe kann als die Basis von allem verstanden werden. Und diese Liebe beginnt bei uns selbst. "Ich liebe mich" lautet die dazu gehörige Affirmation, die uns oft so schwer fällt auszusprechen. Doch die Liebe zu uns selbst hilft uns, unseren Wert (als Menschen) schätzen zu lernen und aus diesem positiven Selbstwert entsteht eine Wertschätzung gegenüber allen Lebens. Wir öffnen dadurch unser Herz, unser Handeln wird barmherzig. Wir teilen unser Brot mit dem der hungert und unser Herz mit dem der leidet - aus dem tiefen Verständnis heraus, dass wir und die andere Person eins sind, im universellen Sinne unteilbar.
Dankbarkeit: Unser bisheriger Weg wurde bereitet von einer Vielzahl von Meistern, Meisterinnen, Schülerinnen und Schülern - eine lange, ununterbrochene Kette, die weit in die Vergangenheit reicht. Ohne sie könnten wir heute nicht praktizieren. Wir sind daher dankbar für das Geschenk von Zhineng Qi-Gong, für das Qi-Feld, für die Lehren, die wir lernen dürfen und natürlich auch dafür, dass wir täglich üben. Und diese Dankbarkeit können wir auf alles in unserem Leben ausdehnen - selbst auf Krankheiten, die uns etwas lehren.
© Detlef Lange
Stand: 07.11.2018
Zurück zum Seiteninhalt