Geschichte - Zhi-Gong

Zhineng Qi-Gong
Title
Direkt zum Seiteninhalt
Die Geschichte von Qi-Gong
beginnt mit einer der schönsten Legenden. Vor 3000 – 5000 Jahren, so sagt es die Überlieferung, lebte eine kaiserliche Familie. Aufgrund einer langen Schlechtwetterperiode, wie sie heute genannt würde, begann diese Familie an körperlicher und geistiger Gesundheit zu leiden.
In der heutigen, westlichen Medizin würde der Hausarzt zu einem Rezeptblock greifen und eine Großpackung Anti-Depressiva verschreiben.  Der Leibarzt der kaiserlichen Familie war jedoch eher ein Naturheilkundler und entwickelte eine Reihe von Übungen, welche, täglich praktiziert, die Verfassung und Gemütslage der Mitglieder der kaiserlichen Familie sichtbar verbesserte. Kurz darauf wurde die  gesundheitsfördernde und lebensverlängernde Wirkung dieser Übungen erkannt und der Kaiser verbot die Verbreitung dieses Wissens. Doch wie immer: Wissen lässt sich nicht geheim halten und seine Verbreitung erfolgt quasi automatisch.

Qi-Gong wurde damit eine der tragenden Säulen der chinesischen Medizin – neben der Akupunktur, der Kräuterheilkunde, der Ernährungslehre und der manuellen  Therapie (Tuina).
Während heute chinesische Medizin oftmals mit Akupunktur gleich gesetzt wird gingen die alten Meister grundsätzlich davon aus, das eine Heilung über die Arbeit mit der körpereigenen Energie (Qi) erfolgen sollte.
Durch die einfachen, fließenden Bewegungen verbinden wir Körper, Seele und Gefühle wieder zu einer Einheit. Das Ergebnis ist ein tiefes Verständnis für unseren Körper, unsere Seele und eine deutlich verbesserte Gesundheit.

Trotz der allmählichen Verbreitung des Wissens versuchte jede Famile, jeder Clan, "sein" Wissen für sich zu behalten. Es wurde vom Vater zum Sohn, vom Großvater zum Enkel weiter gegebenn und über lange Zeit nur mündlich überliefert. Es allmählich wurden einzelne Übungen beschrieben und mit Zeichnungen verdeutlicht.
So entstanden im laufe der Jahrhunderte unzählige Formen. Erst zu Beginn des 20 Jht. wurden all die unterschiedlichen Bewegungsformen unter dem Begriff Qi-Gong zusammen gefasst.


Dr. Pang Ming und die Entwicklung von Zhineng Qi-Gong

Die  Geschichte des Zhineng Qi-Gong, kurz Zhi-Gong genannt, beginnt im Jahre 1940 mit der Geburt des heutigen  Großmeisters Dr. Pang Ming. Mit sechs Jahren bekam er den ersten Qi-Gong Unterricht von seinem Großvater. Im Alter von 18 Jahren war  er bereits Humanmediziner nach westlichem Standard und studierte,  während er als Arzt praktizierte, auch noch traditionelle chinesische  Medizin.
Im  Anschluss daran befasste sich Dr. Pang Ming mit der Philosophie des  Daoismus, des Konfuzianismus und des Buddhismus, erlernte mehrere  Kampfkünste und studierte in den 70er Jahren bei 19 Großmeistern  verschiedene Qi-Gong-Stile. Anfang der 80er Jahre war er Mitbegründer  von Gesellschaften, die sich mit der Erforschung und Entwicklung von  Qi-Gong befassten. In dieser Zeit entwickelte er aus seinem  umfangreichen Wissen Zhineng Qi-Gong. Es beinhaltet die wirksamsten,  wichtigsten und effektivsten Elemente aus allen Stilen und Übungen  sowie östliche Philosophie und westliche Wissenschaft. Dr. Pang Ming integrierte sogar das Wissen der Quanten-Theorie.
Zhineng setzt  sich aus den Teilen Zhi und Neng zusammen. Zhi bedeutet soviel wie  Wissen, Weisheit, Neng bedeutet, in der Lage zu sein, etwas zu können.  Zhineng Qi-Gong wird als "intelligentes Qi-Gong" verstanden.
Im  Jahre 1988 gründete Dr. Pang Ming das Huaxia-Zentrum. In ihm wurden  Menschen geholfen, es wurde Forschung und Entwicklung betrieben und es  wurde gelehrt – es ist, vereinfacht ausgedrückt, mit einer Universität  im westlichen Sinne, inclusive eines Uni-Krankenhauses, vergleichbar – mit dem  großen Unterschied, dass im Huaxia-Zentrum medizinfrei gearbeitet wurde.  Die Heilung erfolgte ausschließlich über das Praktizieren von Zhi-Gong.
Bis  zu 4000 Menschen waren ständig „zur Behandlung“ anwesend. Im Laufe der  Zeit wurden rund 400.000 Menschen betreut und mit hohem Heilungserfolg  (95%) entlassen. Es wurden rund 185 verschiedene Krankheiten behandelt,  darunter auch Krebs, Schlaganfall und Diabetes.
Die  Nutzung des (Hunyuan-) Qi wurde wissenschaftlich erwiesen und  dokumentiert. Sie gilt als effektive Möglichkeit zur Behandlung von  Patienten. Zhineng Qi-Gong ist die wirkungsvollste der 11 in China als  heilbringend anerkannten Übungsformen.
Durch  die hohe Zahl an Praktizierenden, es handelt sich eben nicht um  Patienten im westlichen Sinne, konnten die einzelnen Übungen angepasst  und weiter entwickelt werden. Darüber hinaus kristallisierten sich die  effektivsten Übungen heraus.
Neben  der Heilung von Menschen erhöht die Nutzung von (Hunyuan-) Qi die  Erträge bei Ackerbau und Viehzucht, und die Qualität von  Industrieprodukten – und das Ganze gewissermaßen ohne zusätzliche  Kosten. Mehr als 3.000 dieser Untersuchungen wurden in China  veröffentlicht.
Zhineng Qi-Gong damit eine der wenigen Formen, die sich als Qi-Gong Wissenschaft bezeichnen können. Dr. Pang Ming legte von Anfang an einen hohen Wert darauf, dass seine Theorien eine wissenschaftliche Grundlage im westlichen Sinne haben. Es gibt jedoch Unterschiede. So hat es die westliche Medizin bisher versäumt, die Erkenntnisse aus der Quanten-Theorie in ihr wissenschaftliches Konzept zu integrieren und handelt daher noch immer so als wäre der Mensch eine "Maschine", wie es einst Descartes proklamiert.
Zhineng Qi-Gong ist darüber hinaus, mit seinen Wurzeln im uralten und erprobtem Wissen von Bewegungs-Formen, Kampfkünsten, östlicher und westlicher Medizin, Daoismus, Konfuzianismus und Buddhismus eine ganzheitliche Selbstheilungsmethode.
© Detlef Lange
Stand: 07.11.2018
Zurück zum Seiteninhalt